Laubengarten - Verein von 1913 e. V.   

 

Mitglied im Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V.

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Nutzen Sie diese Webseite weiter, akzeptieren sie dieses! Infos zum: Datenschutz

 

Upload: 13.01.2019

    100Jahre     Home     Geschichte      Bilder     Vorstand    Tipps    Links     Gästebuch     Standort     Freie Parzellen        Merkblätter                   optimiert für firefox                                             Kontakt  Impressum    Datenschutz

 

 Hallo! Sie sind unser

                         

  Besucher – seit 2006

Danke!

www.baldur-garten.de

  1&1 DSL

 

Rezepte Kochen Backen Kochrezepte  


 

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top

Unser Verein verfügt über kein Vereinshaus! Nähere Informationen hier: (Bitte auf das Wappen klicken!)

Gärtner Pötschke - wo Qualität und Freude sich verbinden

 

Bau-Index:  (Kleingarten - Wertermittlung)    für 2019 = 28,4

 

Laubengarten-Verein von 1913 e.V. 

              Termine 2018*

Jahreshauptversammlung am:  14.04.2019, 10 Uhr
Gemeinschaftsarbeit : 13.04.2019, 10-12:30 Uhr
Wasser an: 13.04.2019   
Sommerfest:
Gemeinschaftsarbeit :
Wasser aus:

* unter Vorbehalt der Änderung  

 

 
 

Kämpfe um das, was dich weiter bringt.                Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst. Und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

(unbekannt)

            

Gärtner Pötschke - wo Qualität und Freude sich verbinden

Neues von T. Wagner

 

 

Januar-Tipp:

Nach den Feiertagen lassen sich Weihnachtsbaum und grüner Adventsschmuck gut zum Abdecken von Rosen, Steingartenstauden und auch Kübelpflanzen auf Balkon und Terrasse, etwa Hortensien, verwenden. Das Nadelreisig schützt vor Kahlfrösten ebenso wie vor zu starker Wintersonne. Deren Strahlung verführt Gehölze gerade in geschützten Ecken zu vorzeitigem Austrieb, der meist erfriert. 

 

Schutzdecke für RhabarberSchutzdecke für Rhabarber
Damit Rhabarber im Frühjahr möglichst zeitig austreibt, sollte er Anfang Januar mit einer dicken Schutzschicht versehen werden. Rhabarber gehört zu den frühesten Gemüsearten. Er treibt aus, sobald der Boden frostfrei ist. Eine dicke Laub- oder Torfschicht – über den Rhabarberstauden ausgebracht – sorgt dafür, dass der Boden nicht allzu tief durchfriert und somit der Austrieb verfrüht wird. Die Schutzschicht muss natürlich ausgebracht werden, bevor die obere Bodenschicht stark durchgefroren ist. Vliese oder Nadelreisig sichern das Laub zusätzlich. Sobald die Temperaturen milder werden, wird das Wärmepolster entfernt.

 

 

 

Obstgehölze auslichtenObstgehölze auslichten
Zum Auslichten älterer Gehölze sind die Wintermonate bestens geeignet. Allerdings sollten nicht allzu starke Frostgrade herrschen. Das Auslichten wird dann notwendig, wenn der so genannte Instandhaltungsschnitt der Krone nicht jährlich erfolgte und diese daher zu dicht wurde. Entfernt werden alle nach innen wachsende, sich behindernde, beschädigte und kranke Äste und Triebe. Ziel ist eine bessere Durchlüftung und Belichtung der Krone. Das fördert die Fruchtqualität und hemmt den Pilzbefall von Laub und Früchten. Das Seitenholz wird als Begleitholz belassen. Kräftige Jungtriebe werden durch Einkürzen zur Verzweigung angeregt und somit langsam in Fruchtholz umgewandelt.

 

 

 

Beerenobst schneidenBeerenobst schneiden
Stachel- und Johannisbeersträucher tragen gleichmäßig, wenn jährlich das älteste Holz durch Jungtriebe ersetzt wird. Die ältesten Zweige der Sträucher haben die dunkelste Rinde. Sie fruchten zwar noch, aber die Beeren werden zunehmend kleiner und lassen sich schwerer ernten. Es werden nur so viele der kräftigsten neuen Bodentriebe belassen, wie für den Ersatz der alten erforderlich sind. So erfolgt ein regelmäßiger Ersatz von Altholz (maximal vier Jahre) durch Jungtriebe. Die sehr frostharten Strauchbeeren sollten zeitig im Jahr geschnitten werden, denn sie treiben früh aus.

 Fotos &Text: T.Wagner

*Wagner =Thomas Wagner vom BDG (Bundesverband der Gartenfreunde E.V.)

 

 Gärtner Pötschke - wo Qualität und Freude sich verbinden

 

DEINE Garten Laube

Bloß kein Laminat (- und KEINEN PVC-Belag!) in Kleingartenlauben!

Immer häufiger trifft man auf Kleingartenlauben,

wo der normale Laubenfußboden mit Laminat abgedeckt worden ist.

 In Wohnungen mag das ja durchaus seine Berechtigung haben, in Kleingartenlauben führt das leider allzu oft zu Schäden am Holzfußboden durch Schimmelbildung. Wohnungen werden den Winter durch geheizt, regelmäßig gelüftet und sind daher auch verhältnismäßig trocken, so dass eine Schimmelbildung in Wohnungen fast ausgeschlossen werden kann. Kleingartenlauben dagegen sind ca. 4 -5 Monate im Jahr ungeheizt und weitgehend ungelüftet. Selbst gelegentliches heizen und lüften und die Verwendung von Luftentfeuchtern verhindern in den meisten Fällen nicht, dass sich unter dem Laminat im Holzfußboden Schimmel bildet. Oftmals wird dieser vorhandene Schimmel lange nicht bemerkt und stellt damit auch ein nicht unerhebliches Gesundheitsrisiko dar. weiter...

 

 

Dein Gartenteich

Ein gut geplanter und sorgfältig angelegter Teich braucht wenig Pflege. Trotzdem sollte man ihm im „Auge behalten“ und rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen, falls das Biologische Gleichgewicht kippt oder sonst irgendetwas im Teich aus dem Ruder läuft. Nicht winterfeste Pflanzen und Fische müssen rechtzeitig ins Winterquartier gebracht werden, Falllaub und abgestorbene Pflanzenteile müssen entfernt, der Teich entschlammt oder eine Algenblüte bekämpft werden. So kommt dann doch einiges an regelmäßigen Tätigkeiten rund um den Gartenteich zusammen. Wichtig ist, dass die richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt ergriffen werden. Eine Erinnerungshilfe und einen Überblick, was wann im Jahresablauf zu tun bleibt, dazu soll der folgende Arbeitskalender einen Überblick geben. Wie die einzelnen Pflegemaßnahmen durchzuführen sind, dazu wird auf die entsprechenden Seiten des gartenteich-ratgeber.com hingewiesen.

Eine gute Jahresübersicht finden Sie auf unser Webseite gartenteich-ratgeber.com

 (Quelle: gartenteich-ratgeber.com/betrieb/ )

Immer noch aktuell:

      Strom- und Wasserzähler im Garten – bitte geeicht!

Angesichts der Strom- und Wasserkosten reibt sich so mancher Gartenfreund alljährlich verwundert die Augen: So viel soll ich verbraucht haben? Hinzu kommen „Differenzen", die zwischen Hauptzähler und Summe der Unterzählern klaffen. Diese Differenzen werden in der Regel zu gleichen Teilen auf alle Gartenbesitzer verteilt, wobei diese Anteile teils größer sind als der gemessene individuelle Verbrauch.

Die Ursachen können vielfältig sein: Überalterte Leitungen lassen unbemerkt größere Mengen Wasser versickern. Elektroleitungen sind im Gartenverein oft recht lang, haben geringe Querschnitte oder korrodierte Klemmstellen. Die Folge ist unweigerlich ein erheblicher Spannungsabfall und damit Energieverlust. Die Elektroverteilung in so mancher Gartenlaube entspricht nicht den aktuellen Sicherheitsanforderungen und kann zusätzlich als „Einladung zum Stromdiebstahl" verstanden werden. Nicht zu unterschätzen ist der Eigenverbrauch der Elektro-Unterzähler: Pro Jahr können das je nach Fabrikat bei einem Wechselstromzähler 10 bis 20 kWh sein (bei Uralt-Modellen auch deutlich mehr!), die der Zähler selbst nicht messen kann – sehr wohl aber der Hauptzähler. Bei 100 Unterzählern entstehen so ohne Weiteres 2.000 kWh „Differenz".

Neben diesen teils unvermeidbaren physikalischen Gegebenheiten bzw. teils nur aufwändig zu behebenden Mängeln ist die Messgenauigkeit der Zähler in der Gärten selbst ein wesentlicher Teil des Problems. Nach 30 Jahren ohne Wartung und Prüfung darf man von Strom- oder Wasserzählern kein korrektes Messergebnis mehr erwarten.

Elektrozähler sind in einer unbeheizten Gartenlaube erheblichen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen ausgesetzt, die im Gerät zu Betauung und nachfolgender Korrosion führen. Die Messgenauigkeit leidet darunter, insbesondere bei geringer Leistungsentnahme läuft der Zähler eventuell gar nicht mehr an.

In Wasserzählern bilden sich unvermeidlich Ablagerungen von Kalk und Rost. Davon werden die inneren Strömungskanäle verengt, das Wasser strömt in der Folge mit höherer Geschwindigkeit auf das Laufrad – es wird ein Mehrverbrauch angezeigt. Ablagerungen und Fremdkörper können jedoch auch zur Schwergängigkeit oder Blockierung des Laufrades führen – in diesen Fällen wird ein Minderverbrauch angezeigt. Besonders nachteilig wirkt sich die Winterpause aus: Im Frühjahr sollte generell überprüft werden, dass der Zähler wirklich anläuft. Der wohlgemeinte Ausbau der Zählers im Herbst führt übrigens zum Austrocknen und lässt Ablagerungen aushärten, womit sich die messtechnischen Eigenschaften weiter verschlechtern.

Was offenbar vielen Gartenbesitzern und einigen Vereinsvorständen nicht bewusst ist: Im geschäftlichen Verkehr besteht für Strom- und Wasserzähler Eichpflicht. Die Verwendung ungeeichter Messgeräte ist ordnungswidrig und mit Bußgeld bedroht.

Der Gesetzgeber unterscheidet im Eichgesetz nicht zwischen „Hauptzähler" und „Unterzähler". Es spielt keine Rolle, ob der Lieferant der Elektroenergie oder des Wassers ein öffentliches Versorgungsunternehmen ist oder ob der Verein intern weiterverteilt.

Fazit: Sobald der mit einem Messgerät bzw. Zähler ermittelte Verbrauch von Elektrizität oder Wasser Grundlage für eine verbrauchsabhängige Abrechnung ist oder in sonstiger Weise Einfluss auf die Höhe des vom Gartenbesitzer zu entrichtenden Entgelts hat, besteht Eichpflicht.

Dies dient dem Schutz des Verbrauchers, der die Richtigkeit der Messergebnisse in der Regel nicht beurteilen kann und der deshalb nur einem von einer unabhängigen Stelle geeichten Messgerät vertrauen kann. Die Mitglieder können übrigens nicht ihren Verein zum „eichrechtsfreien Staat im Staat" erklären, indem sie sich unter Umgehung der Eichpflicht auf die Abrechnung mittels ungeeichter Zähler „einigen".

Eichung in Fakten:

1. Strom- und Wasserzähler müssen ein Zulassungszeichen tragen, damit sie geeicht werden können.

2. Eichgültigkeit (immer ab Herstelljahr bzw. Jahr der letzten Eichung und unabhängig davon, ob der Zähler ganzjährig verwendet wird)

  • Elektroenergiezähler (mechanische Induktionszähler): 16 Jahre
  • Elektroenergiezähler (elektronische Zähler): 8 Jahre
  • Wasserzähler für Kaltwasser: 6 Jahre

Bei Neukauf: Vorsicht vor Ladenhütern, bei denen ein Teil der Eichgültigkeit bereits abgelaufen ist!

 

Karsten Riedel, Leiter des Eichamtes Leipzig

für den Landesverband Kleingärtner Sachsen

 

----

 

Mein Tipp für günstige, geeichte (2033),  regenerierte Wechselstromzähler (ab 24 € d. Stück) bei :

 

https://www.elektrofachmarkt-online.de

 

Lieferkosten ab 150€ kostenlos.

 

 

Wasserzähler: http//www.molline.de

 

Kosten nach KVA

 

 
Info-Wand:

WINTER!

Was tun?

 

Altgediente Schreber wissen: Auch im Winter sehr viel im Garten zu tun ist!

 

Wann hat man mal das letzte Mal die Gartengeräte gepflegt? Schärfen, entrosten oder austauschen: Gartengeräte sind Werkzeuge,

teilweise sehr teuer und Werkzeuge pflegt man (Das weis doch jeder Handwerker).

 

Wir haben Winter und... doch kein Winter? Also, dass heißt, die Temperaturen liegen über 5 Grad. ja, das geliebte Unkraut (Bei- oder Wildkraut) wächst weiter, blüht sogar und vermehrt sich!

 

Also ran: Kraut jäten!

 

Herzlichst Ihr

 

Web Master

 

---

 

Dein Garten im Winter

 

  Fachberater-Wissen

 

 Winter ist auch Baumschnitt-Zeit!

Kernobst, also Apfel- und Birnenbäume werden nun, an frostfreien Tagen geschnitten.

Dazu hier ein paar Tipps:

 

Der richtige Schnitt von Obstbäumen

Hochstämmige Obstbäume sind langlebige Gehölze, die bei guter Pflege ein Ertrags- und Lebensalter von fünfzig bis einhundert Jahren erreichen. Im Vordergrund steht in den ersten Jahren nicht der Fruchtertrag, sondern ein zügiger Aufbau des Kronengerüsts

Nachdem in den 60er und 70er Jahren viele hochstämmige Obstwiesen wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit der Motorsäge zum Opfer fielen und keine Neuanpflanzungen mehr vorgenommen wurden, hat seit rund 20 Jahren vor allem unter ökologischen Gesichtspunkten ein Umdenken stattgefunden. Meist sind es Naturschutzvereine und -verbände wie der NABU, die sich für den Erhalt der Obstwiesen einsetzen. Sie haben in den letzten Jahren zahlreiche Projekte zur Nutzung von Streuobstwiesen initiiert und auch neue Obstwiesen, Obstalleen und -lehrpfade angelegt. Für den Erfolg einer Obstbaumpflanzung ist jedoch eine regelmäßige Pflege gerade in den ersten Jahren unerlässlich. Dazu gehört auch der Obstbaumschnitt.

Warum überhaupt schneiden?
Hochstämmige Obstbäume sind langlebige Gehölze, die bei guter Pflege ein Ertrags- und Lebensalter von fünfzig bis einhundert Jahren erreichen. Im Vordergrund steht in den ersten Jahren nicht der Fruchtertrag, sondern ein zügiger Aufbau des Kronengerüsts. Dieses kann bei Hochstammobstbäumen auf starkwüchsigen Unterlagen je nach Obstart und -sorte später einen Durchmesser von sieben bis zwölf Metern erreichen. Die Ertragsphase bei diesen Obstgehölzen beginnt in der Regel ab dem 7. bis 12. Standjahr
und hat ihren Höhepunkt oft erst im Alter von 30 bis 50 Jahren.

In den ersten Jahren nach der Pflanzung sollten Obsthochstämme einem straffen jährlichen Schnitt unterworfen werden, damit ihre Wüchsigkeit gefördert wird. Unterbleibt der Schnitt in den ersten Jahren, tragen die Bäume unter Umständen zwar schneller erste Früchte, kümmern allerdings im Wachstum und "vergreisen" vorzeitig.

Aus dem Erwerbsobstbau abgeschaute Tricks und Kniffe zur Erzielung eines vorzeitigen Fruchtansatzes - zum Beispiel Waagrechtbinden von jungen Trieben - gleich in den ersten Jahren nach der Pflanzung kommen allenfalls bei niedrigen Baumformen im Haus- und Kleingarten in Betracht. Auf der Obstwiese, wo es um die Entwicklung stattlicher, großer Baumkronen geht, können sie dazu führen, dass die jungen Hochstämme zu früh im Wachstum ausgebremst werden. Solche Maßnahmen, die in der obstbaulichen Literatur gern empfohlen werden, sind auf der Streuobstwiese außerdem arbeitsökonomisch kaum vertretbar und letztlich auch meist nicht sinnvoll.

Der regelmäßige jährliche Erziehungsschnitt in den ersten Jahren fördert nicht nur das Wachstum, sondern vor allem den Aufbau eines langfristig stabilen Kronengerüstes und die Entwicklung breiter, gut belichteter/belüfteter und gut beerntbarer Baumkronen.
  weiter: www.nabu.de


-----

 

Saft-Waage ?

 

Wat dat nu wedder....?

 

Mit dem Begriff Saftwaage ist gemeint, dass gleichrangige Gerüst-Äste auf gleichem Niveau stehen, d.h. auf jeder "Etage" in gleicher Höhe enden. Außerdem sollten die Äste in einem Winkel von ca. 45 ° wachsen, weil dadurch die Früchte am Ast optimal versorgt werden.
 

Mit der einfachen Beachtung des Saftwaagen-Prinzips lässt sich ein Erziehungsschnitt der Obstbaumkrone gut erklären. Natürlich dient dieser Schnitt auch dem Aufbau der Gerüst-Äste und der zukünftigen Baumkrone, doch konzentrier dich dabei, wie schon gesagt, auf die Ausgewogenheit der Nährstoffversorgung innerhalb des Astgerüstes.

 

 

 

----

Frostschaden am Stamm verhüten
Frostriss

Frostrisse und Frostplatten an Obstgehölzen treten in der Regel an der Stammsüdseite auf. Ursache sind hohe Spannungen in der Rinde bei extremen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. Seit langem hilft dagegen der Kalkanstrich der Stämme und des Astgerüstes. Der Anstrich reflektiert die Strahlen der warmen Mittagssonne und wirkt so der Überdehnung der Rinde entgegen. Auch Schilfmatten leisten diesen Dienst, allerdings können sich Mäuse hinter den Manschetten einnisten und Fraßschäden verursachen.

 

Foto: Hans-Joachim Bannier

 

Winterfütterung der Vögel?Winterfütterung der Vögel?
In der kalten Jahreszeit wird der Garten zum Treffpunkt für eine Vielzahl von Vögeln auf Futtersuche. Ob Amsel, Fink und Meise auf menschliche Hilfe angewiesen sind, bleibt ein ewiger Streitpunkt. Die Winterfütterung ist jedoch eine der schönsten Möglichkeiten, viele der kleinen Sänger, die sich im Sommer nur hören lassen, in Ruhe zu beobachten und näher kennen zu lernen. Richtig betrieben, ist dagegen auch gar nichts einzuwenden. Beschränken Sie die künstliche Fütterung aber auf wirkliche Notzeiten, in denen Dauerfrost und geschlossene Schneedecke den Vögeln das Leben schwer machen.

 

 

Mit etwas Know-how selbst gemacht:

Steingarten anlegen

(Quelle.www.bauen.de)

Es muss nicht immer ein klassisches Beet aus Humuserde sein – auch ein Steingarten macht richtig was her und ist noch dazu nicht so pflegeaufwendig. Doch einfach ein paar Steine zwischen die Beetpflanzen zu legen, reicht nicht aus. Stattdessen müssen Hobbygärtner ein geeignetes Fundament schaffen und wissen, welche Pflanzen sich in der kargen Umgebung wohl fühlen.

Steingärten unterscheiden sich nicht nur optisch von der klassischen Kombination aus Beet und grüner Rasenfläche. Sie benötigen auch andere Voraussetzungen, damit die Pflanzen zwischen den Steinen gut anwachsen und in der nährstoffarmen Umgebung langfristig überleben. Für einen schön bewachsenen, blühenden Steingarten müssen Hobbygärtner jedoch zunächst die richtige Lage wählen.

Optimale Lage für den Steingarten

Ein Steingarten sollte ein leichtes Gefälle von etwa zehn Prozent aufweisen.

Durch die Neigung....weiter bei:  www.bauen.de

----

 

Pflanzen für die Kräuterspirale

Das System der Kräuterspirale ist von dem Japaner Masanobu Fukuoka (Permakultur) begründet worden.

Es beruht auf dem Beobachten und Erkennen der Naturprinzipien und der Nutzung in Gartenbau und Landwirtschaft. Der Australier Mollison entwickelte aus diesem System die Kräuterspirale.

Um eine Kräuterspirale sinnvoll nutzen zu können, sollten einige Punkte beachtet werden:

Die Spirale sollte frei zur Sonne in Nord-Süd-Richtung stehen. Die Mauer wird von aussen nach innen aufsteigend gebaut. Für die sichtbare Mauer werden Feldsteine o. ä. verwendet. Im Inneren wird mit Bauschutt aufgefüllt.

Begonnen wird mit dem Teich. Er hat einen Durchmesser von etwa 60 cm. Wichtig ist, dass der Wasserspiegel so hoch ist, dass ein Übergang zur nächsten Zone entsteht, um diese mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Ausläufertreibende Pflanzen wie Pfefferminze oder Estragon können schnell einen größeren Teil beanspruchen. Wer Platz genug hat, sollte diese Pflanzen in einem anderen Beet pflanzen. In den Mauerritzen fühlen sich Tripmadam und kriechender Thymian wohl.

Die Kräuterspirale ist ein dreidimensionales Beet. Sie ermöglicht Pflanzen mit verschiedenen Standortansprüchen auf engem Raum nebeneinander zu wachsen. Es sind vier Bereiche, die mit unterschiedlichen Füllböden ausgestattet sind.

Es gibt eine Vielzahl von Pflanzen für die Kräuterspirale, aber die Folgenden sind unsere besondere Empfehlung:

www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/Nach-Verwendung/Pflanzen-fuer-die-Kraeuterspirale

---

 

Surftipps zu unseren Partnern:

  1. Blindenstiftung Ernst-Weiß-Haus

  2. derkleinehgarten.de

  3. gartenteich-ratgeber.com

  4. Gartenfreunde Kassel

  5. gartenpflege-tipps.de

  6. BDG

  7. gartenteich-info.de

  8. blumen-garten-pflanzen.de

  9. gartenmonat.de

  10. green24.de

  11. gartendatenbank.de

  12. BG Bochum, Giftpflanzen

  13. gartenspaziergang.de

  14. haus-und-garten-24.de

  15. flower-pr.de

  16. laurustico.de

 

 ---

www.baldur-garten.de

 

 

 

 

     Home     Geschichte      Bilder     Vorstand     Links     Gästebuch     Standort     Freie Parzellen        Merkblätter                                                              Kontakt   Impressum